Sport

Regeln für den Sportunterricht

Sporttag

Schuljahr 2015/16

Realschule plus Schifferstadt holt Silber beim Handball

Geträumt hatten sie von mehr, die 11 Jungs der Handball-Schulmannschaft. Nach zwei Turniersiegen im laufenden Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ ließen sie sogar den letztjährigen Berlinfinalisten hinter sich. Auch im dritten Turnier in Ingelheim lief es anfangs phantastisch. Die Realschüler gewannen das erste Spiel gegen das Gymnasium Zweibrücken mit sechs Toren Differenz. Ein Spiel noch, dann Landesfinale. Anita Teutsch und Walter Storck leisteten als Trainer am Spielfeldrand fachliche und emotionale Ausnahmearbeit. Wer sich gerade Deutschland-Spiele bei der EM anschaut, kennt das Fieber, das dabei entsteht. Wenn deine „eigenen“ Jungs spielen, stehst du unter Starkstrom!

Der gegnerische Schiedsrichter habe nicht seinen objektivsten Tag in seinem Leben gehabt, meinten einige Zuschauer. Dennoch Fakt ist: Die Heimmannschaft Ingelheim hat eine sehr starkes Team und wird nun Rheinhessen-Pfalz im Landesentscheid vertreten.

Sicherlich waren alle enttäuscht über die knappe Niederlage gegen das Gymnasium Ingelheim. Da jedoch fast alle Schumeisterschaften von Gymnasien dominiert und gewonnen werden, sind die vorort ausgehändigten Silbermedaillen dennoch ein bemerkenswerter Erfolg für die Realschule plus Schifferstadt. „Ich möchte mich bei den Trainern Anita Teutsch und Walter Storck bedanken. Ohne die beiden wären wir so weit nicht gekommen“, meinte A. Haag, der für die Organisation seitens der Schule zuständig ist.

IMG_1155

Schuljahr 2013/14

FUTSAL – Zwischenrunde – Februar 2014

FUSSBALL VOM FEINSTEN

Nachdem die Organisatoren des Fritz-Walter-Cup`s bei der Vergabe der Zwischenrunde erneut die RS plus Schifferstadt bedachten, konnte das Turnier bei bewährtem Ambiente an gewohnter Stelle in der Neuen Kreissporthalle stattfinden. Für den organisatorischen Ablauf sorgten- wie bereits bei der Vorrunde -Schüler und Schülerinnen einer 8. Klasse sowie das Team der Schulsanitäter und Schulsanitäterinnen, komplettiert durch die beiden umsichtigen Schiedsrichter der Schiedsrichtervereinigung Speyer. Stellenweise gaben sich über 300 Zuschauer –überwiegend Schüler und Schülerinnen der RS plus Schifferstadt- ein Stelldichein und sorgten für eine imposante Kulisse und eine prickelnde Atmosphäre.
Das Sechser-Feld der Teilnehmer, von denen sich nur der Turniersieger für die nächste Runde qualifizieren konnte, bestand aus drei Speyerer Gymnasien, dem Europagymnasium Wörth mit zwei Teams und der einheimischen RS plus unter ihrem Trainer, Sportlehrer Julian Job. Nach ausgeglichenen Spielen in der Gruppenphase kam es in den Halbfinalbegegnungen zum Speyerer Stadtduell der Gymnasien Kaiserdom und Nikolaus-von-Weis sowie der Begegnung zwischen den Gastgebern und Wörth.

Letztendlich setzten sich nach spannenden und hochdramatischen Spielen die Humanisten aus Speyer und das Europagymnasium durch. Den dritten Platz teilten sich das Nikolaus-von-Weis Gymnasium Speyer und die Jungs von der RS plus. Trainer Job fand lobende Worte für die Spieler des RS plus -Team, das er an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gehen sah. Nur ein „Last- Minute-Tor“ wenige Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit verhinderte leider den Einzug ins Endspiel, welches für die Gäste aus der Südpfalz eine klare Angelegenheit werden sollte. Mit 4:0 ließ man den tapfer kämpfenden Jungs vom Kaiserdom keine Chance. Den Siegern aus Wörth gilt es nun die Daumen für das Regionalturnier in Kaiserslautern zu drücken, wo alle Zwischenrundensieger der Region um den Einzug ins Landesfinale spielen. Nach Beendigung der beiden regionalen Qualifikationsrunden gilt es für den Austragungsort Schifferstadt allen beteiligten Schulen ein Sonderlob für ihre sportlichen Leistungen und ihr tadelsfreies Auftreten zu zollen. Offensichtlich tragen die Futsal-Fußballregeln dazu bei, dass der Fußball genauso spannend und aufregend bleibt wie bei dem althergebrachten Regelwerk, aber Fairness und Miteinander sich weiterentwickeln. Aber all dies wäre allerdings nicht möglich, würde nicht die Fritz-Walter-Stiftung organisatorisch und finanziell dieses Turnier begleiten. Bleibt zu hoffen, dass dieser Wettbewerb noch lange den Schulen angeboten wird.

Natürlich wird die RS plus Schifferstadt nach den großen Erfolgen in den letzten Jahren, verbunden mit dem immer größer werdenden Interesse an diesem FUTSAL-Fritz-Walter-Cup, auch im kommenden Schuljahr ein Team zu diesem Wettbewerb melden. Dann können und dürfen sich die Jahrgänge 2002 und jünger erneut mit vielen Schulen der Region messen und zu Ehren des großen Pfälzer Fußball-Idols dem runden Leder nachjagen.

Gymnasium Schifferstadt und Realschule plus Schifferstadt trainierten gemeinsam:
Jugend trainiert für Olympia: Handball, Wettkampfklasse II

Handball_2014links: Anita Teutsch, Trainerin RS plus/FOS Schifferstadt
zweite von links: Petra Kolb, Trainerin Gym Schifferstadt

Mi,4. Dezember 2013

F R I T Z – W A L T E R – C U P gastierte in Schifferstadt!

Alljährlich kurz vor Weihnachten startet der Fritz-Walter-Cup in seine neue Saison. Dieses von der Fritz-Walter-Stiftung ausgerichtete Hallenfußball-Turnier nach Futsal-Regeln erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Mehr als 4000 Schüler und Schülerinnen in 502 Mannschaften aus allen Schularten unseres Bundeslandes nehmen in dieser Saison teil. Die höchste Meldezahl seit Bestehen dieses Wettbewerbes.

Die Realschule plus Schifferstadt bekam auch in diesem Jahr den Zuschlag als Ausrichter eines Vorrundenturniers. Spielberechtigt waren die Jahrgänge 2001 und jünger.

Um den Einzug in die Zwischenrunde spielten neben dem Gastgeber die Teams der RS plus Neustadt, der RS plus Burgfeld Speyer sowie der Speyerer Gymnasien Hans-Purrmann und Kaiserdom. Nach spannenden, unterhaltsamen und torreichen Begegnungen vor einer stattlichen Zuschauerkulisse erreichten die Teams der RS plus Schifferstadt unter ihrem Coach Julian Job sowie das Kaiserdom-Gymnasium Speyer die begehrte Zwischenrunde, die Anfang Februar 2014 ausgetragen wird. Umsichtige Leiter der Begegnungen waren die Herren Schiedsrichter Horn und Rug von der Schiedsrichtervereinigung Ludwigshafen.

Für den Sanitätsdienst zeigten sich die Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter unserer AG unter der Leitung von Frau Görtz verantwortlich. Alle kleineren Verletzungen wurden umgehend einer sach- und fachgerechten Behandlung unterzogen, so dass die Spieler bald wieder einsatzfähig waren.

Für das leibliche Wohl, den organisatorischen Ablauf sowie die Turnierleitung zeichnete sich die Klasse 8f verantwortlich, unterstützt durch unsere FSJ-Kraft, Frau Melanie Mattes, und den Klassenlehrer Karl Teutsch.

Großes Lob erfuhr die ausrichtende Realschule plus Schifferstadt von allen teilnehmenden Schulen. „Man habe sich in Schifferstadt sehr wohl gefühlt und wünsche sich die Zwischenrunde an gleicher Stelle“, formulierte es der betreuende Lehrer des Kaiserdom- Gymnasiums Speyer.

Dem neuformierten Team von Sportlehrer Julian Job drücken alle Schüler, Schülerinnen und Freunde der RS plus für die nächste Runde die Daumen.

Folgende Spieler vertraten die Farben der hiesigen Realschule auf dem Spielfeld: Elias Rosenbach, Jan Müller, Davis Mihajlovic, Noel Mihajlovic, Denis Frank, Diogo Rodrigues, Albin Higeni, Marlon Reuther und Justin Drubig.

11.3.13 Realschule Plus Schifferstadt erreicht zweiten Platz beim Fritz-Walter-Cup

Fantastischer Erfolg für die Realschule Plus Schifferstadt: Beim diesjährigen Landesfinale vertraten die Schüler der Jahrgänge 2000 und 2001 die Farben ihrer Schule in herausragender Art und Weise. Der zweite Platz und damit die zweitbeste Schulmannschaft unseres Bundeslandes zu sein ist aller Ehren wert.

Bereits zum 13. Mal fand das Fußballturnier der Fritz-Walter-Stiftung für Schulmannschaften statt. Seit November rollte der Ball bei der in Deutschland einzigartigen Schulsportveranstaltung. Insgesamt nahmen fast 4000 Schülerinnen und Schüler von Gymnasien, Gesamtschulen, Realschulen und Förderschulen an den Turnieren in ganz Rheinland-Pfalz teil. Der Wettbewerb für Jungen und Mädchen im Alter von 13 Jahren und jünger, der die Integration über die Schularten hinweg fördert , ist ganz im Sinne von Fritz Walter und fand nun im Landesfinale in der Unisporthalle Kaiserslautern seinen sportlichen Höhepunkt.

Erstmals hat sich eine Schifferstadter Schule für das Landesfinale qualifiziert. Im ersten Gruppenspiel traf man gleich auf den Turnierfavoriten vom Gymnasium Koblenz-Karthause. Mit einer taktischen Meisterleistung gewannen die Realschüler durch Tore von Marco Martin und Aaron Brodt mit 2:0. Nachdem auch das zweite Gruppenspiel gegen das Gymnasium Bernkastel-Kues durch zwei Tore von Aaron Brodt mit 2:0 gewonnen wurde, standen die Schifferstadter als Gruppensieger im Halbfinale. Hier wartete das Gymnasium Betzdorf auf die Schifferstadter. Trotz einiger Chancen auf beiden Seiten endete das Spiel torlos und ein Sechsmeterschießen musste entscheiden. Während Marco Martin und Aaron Brodt sicher verwandelten, scheiterten die Betzdorfer an ihren Nerven und an Torhüter Elias Rosenbach: Das Finale war erreicht! Hier trafen die Schifferstadter erneut auf Koblenz-Karthause. Das spannende Finale war lange ausgeglichen. Die Koblenzer Führung konnte Aaron Brodt ausgleichen. Nicht wenige rechneten schon mit einem weiteren Sechsmeterschießen, als Koblenz die glückliche 2:1-Führung gelang. Nun warfen die Realschüler alles nach vorne, doch Sekunden vor dem Schlußpfiff gelang Koblenz mit einem Konter das entscheidende 3:1. Nach einer kurzen Enttäuschung waren die Schifferstadter doch stolz auf das Erreichte und noch mehr, daß der Weltmeister von 1954, Horst Eckel, ihnen die Silbermedaillen überreichte.

fritz-walter-cup-finale-1

Bild stehend von links nach rechts: Trainer Alexander Hödl, Marcel Schäfer, Aaron Brodt, David Sautmann, Noel Mihajlovic.
Bild kniend von links nach rechts: Elias Rosenbach, Paul Brestrich, Marco Martin, Darian Künzel.
Stephan Rosenbach

Realschule Plus Schifferstadt gewinnt die Zwischenrunde

im Fritz-Walter-Cup 2012

Eine Schule hält zusammen!

Marcel Liebel am Wettkampftisch, Karl Teutsch auf der Trainerbank. Was sollte da schiefgehen .-) ? Dennoch, es war ein hartes Stück Arbeit ins Finale der Futsal-Zwischenrunde zu kommen. Dort warteten die enorm starken Spieler aus Worms auf das Schifferstädter Team, gegen die man kurz vorher noch verlor. Das Endspiel war an Dramatik kaum zu überbieten. 1:1 Unentschieden nach der offiziellen Spielzeit. Elfmeterschießen. Wieder ein Unentschieden. „Verlängerung des Elfmeterschießens“. Der nächste Treffer zählt. Schifferstadt trifft ins Tor. Worms schießt, Elias Rosenbach (Klasse 5a) hält ! Frenetischer Jubel: Mehr als 50 Zuschauer wollten den „kleinen“, an diesem Tag ganz großen Torhüter der Realschule gleichzeitig umarmen und stürmten aufs Spielfeld. Freundentränen! – Fazit: Der Teamgeist und die Zuschauer können Berge versetzen. (A.H.)

bild 6-1