EXPLORE SCIENCE 2018

Explore Science 2018 im Mannheimer Luisenpark

Auch dieses Jahr ist die Fachoberschule Schifferstadt wieder unter den Ausstellern. Die Klasse 11b wird drei Mitmachstationen in zwei Schichten betreiben. Freue Dich auf spannendes Dazulernen.

Die Explore Science 2018 ist vorüber. Eindrücke von diesen Tagen sehen Sie weiter unten.

Bastle einen Satelliten

Schere, Kleber und unser Bastelbogen. Mit Geduld und Genauigkeit nimmst Du ein Modell des GPSII-R1 mit nach Hause!

 

Repariere den Satelliten

Kosmonauten, Astronauten oder Taikonauten haben es nicht leicht: In der Schwerelosigkeit arbeitet es sich sehr ungewohnt. Montiere unserem Satelliten seine Flügel und versorge ihn mit Energie: Aber Achtung, die Bedingungen sind weltraummäßig!

 

Satellitennavigation: Wie geht das eigentlich?

Mit ein paar Schneidermaßbändern ein Milliardenprojekt erklären? Lasse Dich überraschen und lerne dazu!

Mehr Informationen zur Explore Science: explore-science.info

 

 

Eindrücke der ExploreScience 2018

Zum zweiten Mal schon betrieben die Schüler unserer Fachoberschule ein großes Zelt bei den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen im Luisenpark. Mit Hingabe, Freundlichkeit und großer Hilfsbereitschaft wurden 5 Tage lang den Mannheimern und ihren Besuchern von außerhalb drei Themen um den Bereich Satellitennavigation nahegebracht. Die ganz Kleinen bastelten sich mit Papier, Kleber und Schere ein Satellitenmodell für daheim, wechselten dann aber oft noch zum Quiz. Dort erfuhr man das Grundprinzip der Satellitennavigation und anstatt dass man zur Positionsfindung den gemeinsamen Schnittpunt vierer Kugeln berechnen musste (eine durchaus tagfüllende Aufgabe), genügte es, an vier Maßbändern zu ziehen um auf die Lösungen zu kommen. Sogar der Schulleiter Herr Geeck (auf den Fotos verkleidet) probierte sein Glück, brach jedoch vor Erreichen des Lösungswortes ab und musste ohne Gummibärchen den Stand verlassen. Als Hauptattraktion erwiesen sich zwei Inversionbänke, auf welchen zahllose invers gelagerte Kinder (Kopf nach unten) versuchten (und es schafften) an einem Satelliten durch Montage der Solarpanel die Stromversorgung wieder herzustellen. Sehen kann man das hier:

https://www.youtube.com/watch?v=k4iyAZEwZVo

Erstaunlicherweise gelang es den Spitzenvertretern des deutschen Fußballes (zu Recht) nicht, den Besucherstrom während ihres Auftrittes im Rahmen der WM gegen andere Balltreter aus Mexiko völlig verebben zu lassen. So mussten tatsächlich die bedauernswerten Fachoberschüler am Sonntag zwischen 17 und 18:00 interessierte Kinder betreuen anstatt wie die restlichen Einwohner des Landes erst zu feiern und dann betreten zu gucken.

Ganz egal, welches Sportereignis sich 2019 ins Bild drängen möchte: Was gibt es Schöneres, als Kinderaugen zum Leuchten zu bringen, Wissen zu vermitteln, Visionen zu wecken und etwas für alle Nützliches zu tun? ExploreScience – wir kommen gerne wieder.

Nächstes Jahr (Mai 2019) übrigens zum Thema ZEIT.

Alle Schüler 11b und Lehrer M. Grosser

  • Herr Geeck mit einem Schüler der FOS

 

Explore Science 2017

Ende Juni nahm die Fachoberschule Schifferstadt erstmalig als Aussteller und Referent im Luisenpark an der großen naturwissenschaftlichen Mitmachveranstaltung der KTS teil. 15 junge Frauen und Männer der Klassestufe 11 betreuten die vier Ausstellungsobjekte und hielten sogar mehrere Vorträge vor großem Publikum in der Baumhainhalle. Von Mittwoch 9:00 bis Sonntag 18:00 betreuten die Schüler aufmerksam, hilfsbereit und geduldig die kleinen und großen Besucher unseres Dreierzeltes. So konnte man mit Hilfe von Metallschienen drei Lampen parallel (schwer) oder in Reihe (leicht) schalten und beobachten, wie der unterschiedliche Weg des Stromes doch erheblich die Lichtstärke beeinflusst. Passend zum Thema „Energie” der Gesamtveranstaltung konnte man deren Erzeugungsarten in Deutschland kennenlernen und an einem Modell der näheren Region selbst ausprobieren, wie schwierig es ist – gerade mit den Erneuerbaren – zuverlässig die Städte zu versorgen. Höhepunkt des Zeltes und der Bühne war der Galileoring. Eine ca. 2m hohe Holzkonstruktion die ohne Nägel oder andere Verbindungselemente mit Hilfe vieler Personen aus Brettern zusammengefügt werden kann. Verblüfft beobachteten Akteure und Zuschauer, wie jedes mal aus einem Haufen Holz eine Art Rhönrad entstand. So stabil, dass zahlreiche kleine Besucher tatsächlich hineinstiegen und damit herumrollten.

Folgende Schülerinnen bzw. Schüler stellten sich der Herausforderung der Standbetreuung: Jonas Bassler, Nicolas Braun, Daniel Buchmann, Björn Katzenmaier, Roman Lanzinger, Florian Lehr, Gideon Munoz-Molto, Iven Schneider, Dilara Aydin, Niklas Hochscheid, Julian Krongraf, Daniel Naegele (auch auf der Bühne), Lara Police, Jakob Szostek und Lars Mayer. Betreut wurde das Ganze vom Informatiklehrer Herr Grosser.